Kann ein CRM in der Schule helfen?

In großen Unternehmen kommt man um ein modernes CRM, wie das von lime-technologies.de, kaum mehr herum. Ein solches CRM schafft es, alle wichtigen Daten, die den Kunden betreffen, so aufzubereiten, dass sie überall dort verfügbar sind, wo sie wirklich benötigt werden.

Der Service-Mitarbeiter kann dank lime-technologies.de genau den Teil der Kundenhistorie einsehen, der für seine Arbeit wichtig ist und das Gleiche gilt für jede andere Position im Unternehmen. Aktuelle Aufträge, Projekte, Geschäfte und sonstige Kundendaten werden in einem CRM von lime-technologies.de perfekt aufbereitet und grafisch ansprechend sichtbar gemacht.

Kann dies auch in Schulen funktionieren?

Die Schulen sind in ihrer Größe stark gewachsen und bieten oftmals tausenden Schülern einen Hort der Bildung. Hinzu kommen dutzende Lehrer und Referendare, die sich alle um eine gute Organisation ihres Tagesablaufs bemühen. Doch motivierte Bemühungen reichen oftmals einfach nicht aus, da braucht es eine solide Technik, die wichtige Arbeit abnimmt.

Ein starkes CRM-System könnte auch hier wertvolle Dienste leisten, indem es alle Daten der Schüler und Lehrer erfasst. Dort könnten dann Lehrer einsehen, bei wem welcher Schüler was gelernt und welche Noten er geschrieben hat, wie oft er krank war und wie gut er bei welchem Lehrer ist.

Es könnte zum Beispiel dank der Software erkannt werden, dass ein bestimmter Schüler auffallend besser ist, wenn er an einem bestimmten Tisch sitzt oder einen bestimmten Sitznachbarn hat. Es soll dabei nicht um Überwachung gehen, sondern eine echte Hilfestellung bieten, denn oftmals sind es Kleinigkeiten, die einen vom Lernen und dem damit einhergehenden Erfolg abhalten.

Eine gute Investition in den Erfolg der Schüler

Die CRM-Software von lime-technologies.de gilt als Marktführer aufgrund ihrer vielseitigen Möglichkeiten, es sei jedoch erwähnt, dass sich das Design der Software an Unternehmen orientiert und dementsprechend angepasst werden müsste.

Dies darf jedoch kein Grund sein, es nicht zu versuchen. Bei Klassengrößen von über 30 bis teilweise 40 Schülern kann man all die Aufgaben nicht nur den Lehrern überlassen. Insbesondere dann nicht, wenn es CRM-Systeme gibt, die genau so etwas leisten könnten.

Denn am Ende des Tages geht es um die Zukunft unserer Kinder. Diese soll groß, weit und erfolgreich sein. Der Grundstein hierfür wird in den Schulen gelegt und die Prozesse dort lassen sich gewiss optimieren und im Sinne der Kinder und deren Zukunft gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.